Innovationsmanagement

Innovationsmanagement

ALTERNATIVE BEZEICHNUNGEN

  • Innovationsführung
  • Management von Innovationen
  • Innovationsprozessmanagement

WAS IST INNOVATIONSMANAGEMENT?

Definition: Innovationsmanagement bezeichnet die systematische Planung, Organisation, Steuerung und Kontrolle aller Aktivitäten, die zur Entwicklung und Einführung neuer Produkte, Dienstleistungen oder Prozesse in einem Unternehmen führen. Es umfasst sowohl die kreative Ideengenerierung als auch die praktische Umsetzung von Innovationen. Das Hauptziel des Innovationsmanagements ist es, die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens zu steigern und langfristig zu sichern.

ERKLÄRUNG

Im ersten Schritt des Innovationsmanagements steht die Ideenfindung. Diese Phase beinhaltet die Generierung, Sammlung und Bewertung von neuen Ideen. Kreativitätstechniken wie Brainstorming oder Design Thinking spielen hier eine wesentliche Rolle. Anschließend folgt die Konzeptentwicklung, bei der die vielversprechendsten Ideen in konkrete Projekte umgewandelt werden.

Der zweite Schritt konzentriert sich auf die Umsetzung der Innovationen. Dies beinhaltet die Entwicklung von Prototypen, die Durchführung von Markttests und die Vorbereitung der Markteinführung. Ein effektives Innovationsmanagement muss dabei Risiken managen, Ressourcen effizient einsetzen und stets die Marktanforderungen und -trends im Blick haben. Die Rolle der Führungskräfte ist in diesem Prozess entscheidend, da sie sowohl als Motivatoren als auch als Koordinatoren agieren.

BEISPIELE

  • Ein Unternehmen führt ein Brainstorming durch, um neue Ideen für umweltfreundliche Verpackungslösungen zu entwickeln.
  • Die Entwicklung eines Prototyps für ein neues Smartphone, das innovative Funktionen wie einen biegsamen Bildschirm bietet.
  • Durchführung eines Markttests für eine neue Software, die mithilfe von künstlicher Intelligenz personalisierte Empfehlungen im Online-Einzelhandel ermöglicht.

LINKS ZUM THEMA

Verfasst von Thomas Löding, zuletzt aktualisiert am 19. März 2024